Gegen den Strom – ein Kuss und eine Entscheidung

Unsere letzten knapp 400 Kilometer auf neuseeländischem Boden starten wir im Örtchen Mangawhai, zusammen mit unserem Gastgeber der letzten Tage, John (68) und dessen Freund Patrick (72). Die zwei rüstigen Rentner erlauben sich den Luxus eines E-Bikes, fliegen nur so über die hügelige Landschaft und trotzen mühelos dem Wind von Nordneuseeland- es sei ihnen gegönnt. Nach knapp 25 Kilometer zeigt allerdings die…

Read more

Der Busch ruft – wild, frech und unberechenbar

An der Ostküste der Südinsel Neuseelands geht es zu, wie auf einem beliebten Freizeitpark: die kantige Küstenstraße spielt mit uns Achterbahn und schickt uns Hügel für Hügel rauf und runter, vor lauter Hügeln sehen wir quasi die Berge nicht mehr. Für den Geisterbahn-Flair sorgen die endlosen Autoreihen, welche sich an uns vorbeischieben und uns hauchdünn überholen. Das dauerhafte Wetterchaos, welches…

Read more

Eine Farbpalette in Aufruhr

Gerade geht der Flieger in Singapur in die Luft und schon begrüßt uns der neuseeländische Zoll mit einem breiten „G’day mate, something to declare?“. Wir brauchen eine ganze Weile, bis wir unsere Räder und das restliche Equipment durch den Zoll haben. Die Beamten in Neuseeland sind sehr penibel- ihren wachsamen Augen entgehen kein Staubkorn und kein Schmutzpartikel. Wir kommen allerdings…

Read more

Im Stammesgebiete der Pistazie

Wir zucken, krampfen und sind den Tränen sehr nahe. Die Frage: „Was machen wir hier eigentlich zur Hölle?“ brennt uns auf der Zunge, aber wir halten eine komplette Stunde tapfer durch. Erst am nächsten Tag setzt die von der Massage hervorgerufene Entspannung ein, wieder ging der Masseure nicht zimperlich mit unserer verklebten Muskulatur um. Tiefenentspannt und professionell gelockert verlassen wir…

Read more

Überhitztes Mittelalter & tiefe Kerben

Andere Länder, andere Sitten – Nach unseren ersten 4 Tagen im Iran durchlaufen wir im Städtchen Rascht eine Art Knigge-Kurs frei nach dem Motto: „Iranisch für Anfänger“. So lernen wir Dinge wie:  in der öffentlichen Wäscherei werden weder Unterhosen, Socken noch Radhosen gewaschen, das Internet ist stark eingeschränkt und funktioniert nur bei guter Laune, es gibt Verkehrsregeln, nur hält sich…

Read more

Neulich unter’m Feigenbaum

In der georgischen Hauptstadt Tiflis gönnen wir uns gleich geschlagene 4 Pausentage, wir geniessen das bunte Treiben in der Altstadt, begutachten die prunkvollen Bauwerke, beobachten und entspannen bei eher gemässigtem Aktivismus. Wir sind im Erholungsmodus! Dennoch wollen viele Kleinigkeiten organisiert werden, so ärgern wir uns mit diversen Visa-Angelegenheiten, sind nach einigem bürokratischen hin und her aber im Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung…

Read more

Portugal – Spanien – Camino de Santiago

Wir packen also unsere restlichen 7 Sachen in Rio und verabschieden uns vom Zuckerhut und damit auch von Südamerika. Nur wenige Stunden später landen wir sicher und entspannt in Lissabon, mit dem Flugzeug dauert eine Reise nach/von Südamerika also nur wenige Stunden bis aufs europäische Festland. Per Rad ist die Anreise eettwwaasssss länger und man muss über 28.400 Kilometer strampeln…

Read more

Peru IV – Bolivien – Chile

Bevor wir Cusco, den „Nabel der Welt“, wie die Inkas ihr Stadt nannten, wieder verlassen schlendern wir ohne konkretes Ziel in der Altstadt umher. Die riesigen Markthallen sind voller Leben, die Gassen historisch und hinter jeder Ecke gibt es etwas spannendes zu entdecken. Wir beobachten die Touristenmassen, welche scheinbar planlos und willenlos einem „Fähnchenträger“ hinterherlaufen, Gott sei Dank sind wir…

Read more

Peru II

Nach unserem letzten Blog in Mancora (Peru) transformierte sich unser Trio für über 600 km zum Quartett. Eamonn unser sympathischer irischer Freund, der auf Grund seiner roten Haare und bleicheren Haut von den Einheimischen liebevoll „Gringo Rubio“ genannt wird, schliesst sich uns an und reitet mit uns durch die peruanische Wüste. Die steinige Gegend ist furztrocken, links und rechts leben…

Read more

Oh, wie schön ist Panama – Costa Rica II

Jeder Meter leistet seinen kleinen Beitrag zu unserem ehrgeizigem Gesamtprojekt „Trio for Rio“. Der aktuelle Meter ist genauso wichtig wie der vergangene oder der kommende Meter. Am Ende, in Rio de Janeiro, ist unsere gesamte Reise zusammengesetzt aus vielen kleinen Metern, aus vielen kleinen Streckenabschnitten welche, ähnlich wie ein Mosaiksteinchen ein Bild vollkommen macht, unsere Reise zu einem Gesamtbild verhilft…

Read more

Sei live dabei

Folge unserer Radtour zu Olympia 2020